Was eine Zucht erfolgreich macht

 

Auswahl der Zuchttiere

  • Nur reinrassige Tiere für die Zucht verwenden
  • Sie sollten keine bis wenig Fehler haben
  • Nur gesunde Tiere wählen
  • Die Hennen sollten schöne und keine unformierten Eier legen
  • Aufbau einer eigenen Zuchtlinie
  • Frisches Blut einbringen

 

Haltung (Stall & Auslauf)

  • Stall sollte an die Hühneranzahl angepasst sein 1 m²/Tier
  • Auslauf sollte ebenfalls an die Anzahl der Tiere angepasst sein 4 m²/Tier
  • Sauberer Stall und regelmäßiges Reinigen
  • Nester (Katzenklos sind einfach zum Säubern)
  • Im Stall sollten je nach Hühnerrasse Sitzstangen montiert sein
  • Im Auslauf sollten Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sein (Mauer, Baumstämme, Sitzstangen uvm.)
  • Schatten ist im Sommer sehr wichtig und sollte ebenfalls vorhanden sein
  • Das Sandbad ist für alle Vögel wichtig, dadurch befreien sie sich von lästigen Parasiten

Futter und Wasser

  • Futterbehälter sollte sauber sein und mit Hühnerfutter gefüllt sein
  • Frisches Grünfutter ist für Hühner sehr wichtig (Gras, Salat)
  • Wasser sollte immer genügend vorhanden sein und täglich erneuert und die Tränken gründlich gesäubert werden
  • Schmutzige Tränken können zu Krankheiten führen und können im schlimmsten Fall für die Tiere tödlich enden
  • Man sollte auch ab und zu Vitamine (flüssige Form) ins Wasser mischen

Bruteier

  • Federn rund rum der Kloake von Hahn und Hennen freirupfen
  • Eier können dann ab dem 7. Tag gesammelt werden und sollten nicht unter 60 Gramm wiegen
  • Die Bruteier sollten bei ca. 14 °C schräg gelagert werden (siehe Foto unten)
  • Bis zum Einlegen der Bruteier in den Brüter sollten sie nicht älter als 14 Tage sein
  • Die Bruteier (Hühner) sollten bei 37,8 °C für 21 Tage im Brutapparat bebrütet werden
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte bis zum 18. Tag bei 50-60% liegen, ab Tag 18 bis zum Schlupf 70-80%

 

Lagerung der Bruteier